Satzung des Cat Women Germany e.V.

1. Name, Sitz und Zweck des Vereins 

Der Verein trägt den Namen „Cat Women Germany e.V.“.

Der Verein hat seinen Sitz in Lübeck.

Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Lübeck eingetragen werden.

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

Zweck des Vereins, ist der Zusammenschluss von Katzenfreunden zur Förderung jedweder Katzenrassen mit folgenden Zielen:

 

  • Beratung zur Katzenhaltung und -zucht, sowie im vertretbaren Rahmen bei Katzenkrankheiten
  • Zusammenarbeit in jedem vertretbaren Rahmen mit allen Zuchtvereinen, Tierschutzvereinen und Katzenhaltern auf sachlicher Grundlage im In- und Ausland
  • Zucht von Katzen mit Führung eines Zuchtbuches und Erstellung von Ahnentafeln, sowie Urkunden
  • Vermittlung von Interessenten an Züchter und Zuchtkaterhalter, sowie Vermittlung von Katzen- und Zwingernamen
  • Mit Wort und Schrift Erfahrungen austauschen. Grundsätzlich hat das Hobby bei der Zucht im Vordergrund zu stehen

 

2. Mitgliedschaft 

 

Mitglied des Vereins, kann jede natürliche Person ab Vollendung des 18. Lebensjahres ohne Rücksicht auf gesellschaftlichen Stand, Staatsangehörigkeit, Beruf, Konfession und Weltanschauung werden. Dazu erforderlich ist ein vom Beitretenden zu unterzeichnender Aufnahmeantrag. Der Vorstand kann die Aufnahme aus wichtigem Grund durch schriftliche Erklärung ablehnen, ohne verpflichtet zu sein, dem Antragsteller die Ablehnungsgründe mitzuteilen. Eine Mitgliedschaft in einem anderen Katzenverein muss dem Vorstand des Rassekatzenzuchtverein Cat Women Germany schriftlich angezeigt werden.
Die Nichtanzeige ist ein Ausschlussgrund.

 

Art der Mitgliedschaft

 

Der Verein besteht aus:

 

aktiven Mitgliedern: Mitglieder deren Zwinger beim Cat Women Germany registriert sind und die Ahnentafeln ausschließlich vom CWG beziehen. Diese sind wählbar und wahlberechtigt.

 

Familienmitgliedern: Mitglieder, die in Hausgemeinschaft mit einem aktiven Mitglied leben und selbst nicht als aktives bzw. Züchtermitglied einem anderen Katzenverein angehören und keinen eigenen Zwingernamen registriert haben. Diese sind nicht wählbar, sie sind jedoch wahlberechtigt.

 

Fördermitgliedern: Mitglieder, die keinem, oder einem anderen Verein angehören, aber die Ziele des Cat Women Germany unterstützen.
Diese sind nicht wählbar und dürfen auch nicht an Entscheidungen des Vereins mitwirken.

 

3. Ende der Mitgliedschaft 

 

Die Mitgliedschaft endet durch: Kündigung, Ausschluss oder Tod. Mit dem Erlöschen der Mitgliedschaft verliert das ausgeschiedene Mitglied mit sofortiger Wirkung alle Dienstleistungsansprüche durch den Verein. Bei Kündigung oder Ausschluss endet die Verpflichtung zur Zahlung des Vereinsbeitrages erst mit dem Ende des Kalenderjahres. Die Kündigung der Mitgliedschaft ist nur zum Quartalsende unter Einhaltung einer vierwöchigen Kündigungsfrist zugelassen. Die Kündigung bedarf der Schriftform und ist gegenüber dem/der ersten Vorsitzenden oder dem/der zweiten Vorsitzenden auszusprechen. Entscheidend ist der Zugang des Kündigungsschreibens bei dem/der ersten / zweiten Vorsitzenden.

Für das laufende Geschäftsjahr gezahlte Mitgliedsgebühren werden bei einer Kündigung nicht erstattet.

 

Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden:

 

  • bei vereinsschädigendem Verhalten
  • bei nicht fristgerechter Zahlung der Beiträge oder sonstiger Gebühren
  • bei Verstößen gegen die Satzung und schwerwiegenden Verstößen gegen die Zucht- und Haltungslinien, sowie Ausstellungsrichtlinien

 

Dem auszuschließenden Mitglied sind die Gründe seines Ausschlusses durch den Vorstand schriftlich mitzuteilen. Das auszuschließende Mitglied hat das Recht auf Anhörung und Teilnahme an der betreffenden Sitzung des Ausschlusses.

 

4. Mitgliedsbeitrag/Gebühren

  1. Jahresbeitrag
  2. Aufnahmegebühr
  3. Gebühren für Zwingerschutz, Stammbäume, Stammbaumumschreibungen und Decknachweise, ect.

Der Jahresbeitrag muss jedes Jahr bis zum 31.Januar des laufenden Jahres gezahlt werden. Die Mitgliedschaft ruht, wenn ein Mitglied seinen Beitrag und/oder andere Zahlungen nicht innerhalb der vorgesehenen Frist gezahlt hat, von dem auf den Fristablauf folgendem Tag an. Während des Ruhens der Mitgliedschaft hat das Mitglied keinerlei Anspruch auf Leistungen des Vereins.

Über die Höhe der Beiträge und Gebühren entscheidet der Vorstand nach der jeweils wirtschaftlichen Lage des Vereins. Zahlungen von Beiträgen und Gebühren sind per Überweisung auf das Vereinskonto einzuzahlen.

 

5. Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

  • Alle Mitglieder haben das Recht, an Veranstaltungen und Versammlungen des Vereins teilzunehmen
  • Alle Mitglieder haben das Recht, Anträge an die Mitgliederversammlung oder den Vorstand zu stellen
  • Die mit einem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Ersatzansprüche für tatsächlich entstandene Kosten
  • Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins

 

Die Mitglieder verpflichten sich:

 

  • Ihre finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein pünktlich zu erfüllen.
  • Zucht und Haltung der Katzen artgemäß und rasserein zu gestalten
  • Tiere nicht an die Pelzindustrie und zu Versuchszwecken zu veräußern
  • Alle Würfe in das Zuchtbuch des Vereins eintragen zu lassen
  • Die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern

 

6. Der Vorstand 

 

Der Vorstand besteht aus:

  • der 1. Vorsitzenden / dem 1. Vorsitzenden
  • der 2. Vorsitzenden / dem 2. Vorsitzenden
  • der Schriftführer / dem Schriftführer

Vertretungsberechtigt im Sinne des § 26 BGB die 1. Vorsitzende / der 1. Vorsitzende allein und die  2. Vorsitzende / der 2. Vorsitzende gemeinsam mit der Schriftführerin / dem Schriftführer. Der Vorstand verwaltet den Verein und vertritt dessen und seiner Mitglieder Interessen. Die Schriftführerin / der Schriftführer führt bei Sitzungen und Versammlungen das Protokoll, zeichnet es ab und hat es der 1. Vorsitzenden / dem 1. Vorsitzenden zur Gegenzeichnung vorzulegen.

Alle Beiträge, Einnahmen und Mittel des Vereins werden ausschließlich zur Erreichung des Vereinszweckes verwendet.

Die Mitglieder können für Hilfeleistungen, die zur Erfüllung von Aufgaben, zur Erreichung der Ziele des Vereins dienen, eine entsprechende Aufwandsentschädigung erhalten. Private Einlagen werden erstattet.

 

7. Ordentliche Mitgliederversammlung

 

Die ordentliche Mitgliederversammlung soll alle zwei Jahre möglichst im zweiten Halbjahr des Kalenderjahres durch die/den 1. Vorsitzende/n, bei dessen Verhinderung durch die/den 2. Vorsitzende/n einberufen werden. Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand in Textform (Email ist möglich) unter Benennung der Tagesordnung einberufen.

 

Zwischen dem Tag der Aufgabe der Einladung zur Post und dem Tag der Versammlung muss eine Frist von mind. dreißig Tagen liegen.

Den Vorsitz in der Versammlung hat die/der 1. Vorsitzende des Vorstandes oder die/der 2. Vorsitzende. Ist von diesen niemand anwesend, wählt die Versammlung den Versammlungsleiter mit einfacher Mehrheit auf Antrag eines Stimmberechtigten Mitgliedes.

 

Anträge von Mitgliedern auf Erweiterung der Tagesordnung müssen schriftlich mind. vierzehn Tage vor der Versammlung beim Vorstand eingegangen sein. Nur dann können sie auf die Tagesordnung gesetzt werden, jedoch nur, wenn sie nicht auf eine Satzungsänderung, Auflösung des Vereins, Änderung der Beiträge oder Änderungen im Vorstand hinzielen. Jede ordnungsgemäße eingeladene Mitgliederversammlung ist

beschlussfähig. Beschlussfassungen erfolgen mit einfacher Stimmenmehrheit der Anwesenden Mitglieder, soweit nicht in dem Gesetz eine größere Mehrheit vorgeschrieben ist. Zu Satzungsänderungen bedarf es ebenfalls einer einfachen Mehrheit aller stimmberechtigten anwesenden Vereinsmitglieder.

 

Die gefassten Beschlüsse sind in dem Versammlungsprotokoll schriftlich festzuhalten. Das Protokoll ist von der/dem ersten Vorsitzenden, in seiner Abwesenheit von der/dem zweiten Vorsitzenden, in dessen Abwesenheit von dem/der Schriftführer/in und dem/der Protokollführer/in zu unterzeichnen.

 

Der Vorstand wird jeweils auf fünf Jahre gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig auf Dauer aus seinem Amt aus, ergänzt sich der Vorstand um ein geeignetes Vereinsmitglied, bis zur nächsten Mitgliederversammlung, selbst. Die Mitgliederversammlung bestätigt das eingesetzte Mitglied bis zum Ablauf der Wahlperiode des Gesamtvorstandes oder schlägt ein anderes Vereinsmitglied für das Amt vor, das dann, statt des vom Vorstand vorgeschlagenen Vereinsmitgliedes, das Amt führt. Auf jeden Fall gilt auch diese Wahl nur bis zum Ende der Wahlperiode des Gesamtvorstandes. 

 

Die Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung muss mindestens enthalten:

 

  • Bericht über Vereinsleben
  • Kassenbericht
  • Wahl von zwei Kassenprüfern
  • Satzungsänderungen mit Angabe der Änderung

 

Zwei Mitglieder (Kassenprüfer) haben vor der ordentlichen Mitgliederversammlung den vom Vorstand unterschriebenen Kassenabschluss und die Buchführung des Vereins anhand der Belege und sonstigen Unterlagen zu prüfen und in der Mitgliederversammlung darüber Bericht zu erstatten. Der Ort, an dem die ordentliche Mitgliederversammlung jeweils stattfindet, wird vom Vorstand festgelegt. Die Mitglieder haben Vorschlagsrecht.

 

 

Lübeck, den 22.03.2014

 

Satzung vom 22.03.2014 mit Änderungen  vom 23.08. 2014 in § 1 (Vereinsname und Registereintragung), in § 3 (Form der Kündigung und Adressat der Kündigung) und in § 7 (Form der Beurkundung der Beschlüsse).